Inhalt

Schüler befragen Pflanzen – Entwicklung alternativer Methoden des Pflanzenbaus für eine nachhaltige Landwirtschaft und ein intelligentes Umweltmonitoring

1. Märkisches Institut für Technologie- und Innovationsförderung (MITI e.V.) ist ein privatrechtlich geführtes Forschungsinstitut mit dem Rechtsstatus einer gemeinnützigen Einrichtung. Laut Satzung ist es verpflichtet, jegliche Arbeit an den Kriterien der Sustainable Development Goals (SDG) der UN auszurichten. Inhaltlich widmet sich MITI Aufgaben im F&E-Bereich sowie in der allgemeinen Bildung (beginnend in der gymnasialen Oberstufe) der nachhaltigen Entwicklung in ländlichen Räumen unter dem Motto „Gesunder Mensch – Gesundes Tier – Gesunde Umwelt (Pflanze, Boden, Wasser, Luft, Klima)“. In Zusammenarbeit mit KMU der Region werden Technologien, Verfahren und Geräte entwickelt und produziert, mit denen die gestellten Ziele erreicht werden können. In diesem Kontext wurde auch ein Gerätesystem entwickelt, mit dem die Vitalität von Chlorophyll-tragenden Spezies in Echtzeit an Hand des Sauerstoffverbrauchs (Dunkelatmung) bzw. der Sauerstoffproduktion (Photosynthese) in Abhängigkeit von den Parametern der Umgebung ermittelt werden können („PlantVital®5000“). Auf Grund seiner innovativen Eigenschaften wurde das System mit einer Urkunde des Bundespräsidenten Horst Köhler ausgezeichnet (siehe Anlage). Neben Varianten für den professionellen Einsatz wurde auch eine Variante für den Bildungsbereich entwickelt und hergestellt („PlantVital®5010“). Für die Bereitstellung eines dieser Geräte bei MITI zur Ausbildung sowie im Bereich „Jugend forscht“ in gymnasialen Oberstufen im Landkreis MOL wurde die Förderung beantragt.

2. Durch die Nutzung und eigenständige Bedienung (nach Einweisung und Anleitung durch MITI-Mitglieder) soll Folgendes erreicht werden: (i) Ein tieferes Verständnis über die Prozesse der Photosynthese als Grundlage der Primärproduktion organischer Materie. (ii) Quantitative und qualitative messtechnische Verfolgung des Einflusses anthropogener Maßnahmen im Rahmen des Pflanzenwachstums (Vitalität der Pflanzen). (iii) Die Bedeutung der Photosynthese bei der Herausbildung eines ökologischen Pflanzenbaus. (iv) Nutzung der messtechnischen (objektiven) Verfolgung der Vitalität der Chlorophyll-tragenden Spezies im terrestrischen wie auch im aquatischen Bereich zur Charakterisierung des Zustandes der Umwelt (intelligentes Umweltmonitoring). (v) Verständnis über die Rolle der Photosynthese als CO2-Senke im Zusammenhang mit der Klimaproblematik.

3. Nutzung des Gerätesystems für Aufgabenstellungen im Bereich „Jugend forscht“. Das Einsteingymnasium Neuenhagen beteiligt sich durchaus erfolgreich an dieser „Bewegung“. Das Oberstufenzentrum MOL hat in Seelow (LK MOL) einen eigenständigen Bereich Landwirtschaft. Der Landesbauernverband Brandenburg (LBV; Partner von MITI) hat vor wenigen Wochen seine Ziele bis 2030 veröffentlicht („Der neue Brandenburger Weg – Schritte zu einem Zukunftsvertrag für die Landwirtschaft“), in welchem auch Aufgaben für F&E dargelegt sind. Ein Teil dieser Aufgaben kann – zumindest teilweise – mit Arbeiten im Bereich „Jugend forscht“ unter Nutzung des Gerätesystems „PlantVital®5010“ unter Anleitung von MITI-Mitgliedern bearbeitet werden. Damit erhalten die Arbeiten der Brandenburger Schüler eine Ausrichtung an aktuellen Bedürfnissen der Region und ein bundesweites Alleinstellungsmerkmal.