Am 06.07 2021 fand nach langer Zeit – bedingt durch die Corona-Pandemie – wieder ein Besuch der beiden polnischen MITI-Mitglieder Jozef Kruczkowski und Przemyslaw Nisiewicz in der MITI- Geschäftsstelle in Strausberg statt.

Przemyslaw Nisiewicz hatte als persönlicher Referent des Bürgermeisters der Strausberger Partnerstadt Debno und später als wissenschaftlicher Mitarbeiter der PWSZ Gorzow Wlkp. die Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen des Landkreises Märkisch-Oderland und des Landkreises Gorzow aktiviert. Ganz wesentlich wurde er dabei auf polnischer Seite unterstützt durch den Landrat des Landkreises Gorzow (Starosta Powiatowe) Jozef Kruczkowski. Beide Herren sind seit vielen Jahren aktive MITI-Mitglieder (siehe MITI-Historie).

Heute ist Jozef Kruczkowski Regionaldirektor für Umweltschutz in Gorzow Wlkp. Damit wird verständlich, dass die wesentlichen Themen des Treffens vordergründig Aspekte des gemeinsamen grenzübergreifenden Umweltschutzes zum Inhalt hatten. Vor allem ging es um eine zukünftige Harmonisierung der Gesetze und Vorschriften bei der Errichtung von Anlagen für „Erneuerbare Energiequellen“ auf beiden Seiten der Oder. Der 1. Vorsitzende des Vorstandes MITI unterrichtete die polnischen Gäste über Fortschritte der Arbeiten bei MITI im Bereich „Gesunder Mensch“, vor allem aber die Ergebnisse bei der naturbelassenen Renaturierung eutrophierter Dorfteiche. Besonders interessiert zeigten sich die Gäste für die Ergebnisse des Institutes auf dem Gebiet der möglichen Beiträge der Landwirtschaft für den Klimaschutz (CO2-, N20-, CH4– und NH3-Problematik).