Gespräch mit Herrn Martin Schulze, dem Betriebsinhaber

Mit dem Ziel einer vertieften wissenschaftlich-technischen Kooperation im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP) im Land Brandenburg sowie einer Diskussion über weitere innovative Förderprogramme haben der 1. Vorsitzende des MITI-Vorstandes, Prof. Dr. Edgar O. Klose, und die Netzwerkmanagerin für Osteuropa & GUS-Länder, Dr. Tatyana Karasyova auf Einladung des Betriebsinhabers des Landwirtschaftsbetriebes in Lindendorf, Brandenburg, Herrn Martin Schulze, das Unternehmen LBB am 25.08.2021 besucht.

Im Vordergrund stand die Beratung eines laufenden Förderantrages im Rahmen der EIP, eigereicht am 19.07.2021 bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg. Zurzeit läuft die Projektauswahl, die anhand von Auswahlkriterien mittels eines festgelegten Punktesystems erfolgt. MITI e.V. als Antragsteller hatte Fragen zu dem eingereichten Projekt von der Bewilligungsbehörde (ILB) erhalten, die ausführlich diskutiert wurden.

Ein weiteres wichtiges Thema war die Einschätzung der Sinnfälligkeit einer gemeinsamen Antragstellung im Rahmen des Förderaufrufes des BMEL: Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sowie Wissenstransfervorhaben “Klimaschonendes Stickstoffmanagement im Pflanzenbau”.  Das Ziel dieses Programmes ist es, die Wirkung von Maßnahmen zur Stickstoffemissionsminderung im Pflanzenbau näher zu quantifizieren und zu bewerten. Zudem soll die Akzeptanz von Maßnahmen zum umwelt- und klimaschonenden Stickstoffmanagement in der landwirtschaftlichen Praxis durch intensiven Wissenstransfer gesteigert werden.

Es wurde über Aspekte eines neuen gemeinsamen Projektes im Detail gesprochen. Der neue Antrag muß bis zum 18.10. 2021 eingereicht werden.

Der 1. Vorsitzende des MITI-Vorstandes, Prof. Dr. Edgar O. Klose, der Betriebsinhaber, Dipl. Landwirt Martin Schulze, und seiner Gattin, Frau Heike Schulze, während des Gespräches.