Auftaktseminar im Einstein-Gymnasium Neuenhagen (EGN) am 20.09.2021 um 13:45 Uhr in der Mensa des EGN (Dahlwitzer Str.79, 15366 Neuenhagen bei Berlin)

Mit finanzieller Unterstützung der EWE-Stiftung hat MITI e.V. in Zusammenarbeit mit dem Einstein-Gymnasium Neuenhagen bei Berlin (EGN) und dem Oberstufen-Zentrum Märkisch-Oderland (OSZ) ein Projekt ins Leben gerufen mit der Bezeichnung „Schüler befragen Pflanzen –  Entwicklung alternativer Methoden des Pflanzenbaus für eine nachhaltige Landwirtschaft und ein intelligentes Umweltmonitoring“.

Die Auftaktveranstaltung hinzu fand am 20.09.2021 um 13:45 Uhr in der Mensa des EGN (Dahlwitzer Str.79, 15366 Neuenhagen bei Berlin) statt.

Das Programm dieser Veranstaltung inkl. Information über Leitung und Teilnehmer des Seminars finden Sie hier.

Das Motto der Veranstaltungsreihe ist „Gemeinsam sind wir wirkungsvoller“!

Das Seminar wurde vom Schulleiter des EGN, Herrn Olaf Hofschulz, mit guten Wünschen für eine erfolgreiche Kooperation, die für beide Seiten – EGN und MITI e.V. – optimalen Gewinn bringen wird, eröffnet. Er betonte die Bedeutung des Projektes unter Einsatz des Messsystems PlantVital®5000, mit dem die Vitalität von Chlorophyll-tragenden Spezies in Echtzeit an Hand des Sauer-stoffverbrauchs (Dunkelatmung) bzw. der Sauerstoffproduktion (Photosynthese) in Abhängigkeit von den Parametern der Umgebung ermittelt werden kann.  Zwei Schüler des EGN – Lars Sander und Marek Zimmermann (Jahrgangsstufe 10) – hatten sich bereits im Vorfeld mit dem Gerätesystem vertraut gemacht (siehe Information über Einweisungen in das Gerätesystem PV®5030 am 25.08. und 08.09. auf www.miti-ev.de ),  insbesondere dessen Einsatz im Unterricht sowie bei der Forschungsarbeiten und dem Wettbewerb „Jugend forscht“.

Das Projekt „Schüler befragen Pflanzen“ wurde von Prof. Dr. E. Klose, 1. Vorsitzender des MITI-Vorstandes, sehr lebhaft mit Zitaten von J.W. von Goethe aus „Faust“ (“Was Du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen!“)  und von Charles Darwin präsentiert. Den Vortrag im pdf-Format finden Sie hier.

Der Vortragende ging ausführlich auf den zu erwartenden Strukturaufbau und die Ziele des Projektes im Allgemeinen ein. Diese sind:

  • Aufbau und Festigung eines Netzwerkes unterschiedlicher Partnerein-richtungen.
  • Unterstützung der Ausbildung durch den Einsatz innovativer Systeme.
  • Einsatz dieser Systeme bei Arbeiten von „Jugend forscht“.
  • Gymnasiasten für die MINT-Fächer zu interessieren, vor allem im inter-disziplinären Bereich: Die Einheit von Mensch, Natur und Technik.

Es wurden auch eine Reihe von Applikationsfelder der Anwendung des Gerätesystems dargestellt und die zu untersuchenden Pflanzen als „Objekt“ bzw. „Subjekt“ der Untersuchung charakterisiert. Dabei wurde besonderes Augen-merk den Nachhaltigkeitsprinzipien sowie der Klimaproblematik geschenkt.

Eröffnung des Seminars durch den Schulleiter, Herrn Olaf Hofschulz. 
Die Schüler  L. Sander und M . Zimmermann  berichten über ihre Erfahrungen beim Umgang mit dem Gerätesystem PlantVital®5000.
Intensive Diskussion nach der Veranstaltung (von rechts nach links): O. Hofschulz, Prof. Dr. E.O. Klose Dr. Stiemer, Frau Kretschmer

In der Veranstaltung wurde das Messsystem PlantVital®5030, welches auf Grund seiner innovativen Eigenschaften mit einer Urkunde des Bundes-präsidenten a.D. Horst Köhler ausgezeichnet worden war, im Betrieb vorgeführt. Während der Messungen von Blatt-Proben wurde ausführlich erklärt, wie der Messvorgang abläuft und welche Vorteile das System im Vergleich zu anderen Methoden (z.B. Fluorescence- und CO2-Messungen) aufweist. Am Ende der Veranstaltung wurde eine für den Bildungsbereich entwickelte Variante („PlantVital®5010“) dem Einstein-Gymnasium zur Durchführung praktischer Versuche im Unterricht und für den Einsatz bei „Jugend forscht“ zur Verfügung gestellt.         

Durch die Nutzung und eigenständige Bedienung (nach Einweisung und Anleitung durch MITI-Mitglieder) dieses Gerätesystems soll Folgendes erreicht werden: (i) Ein tieferes Verständnis über die Prozesse der Photosynthese als Grundlage der Primärproduktion organischer Materie. (ii) Quantitative und qualitative messtechnische Verfolgung des Einflusses anthropogener Maßnah-men im Rahmen des Pflanzenwachstums (Vitalität der Pflanzen). (iii) Die Bedeutung der Photosynthese bei der Herausbildung eines ökologischen Pflanzenbaus. (iv) Nutzung der messtechnischen (objektiven) Verfolgung der Vitalität Chlorophyll-tragenden Spezies im terrestrischen wie auch im aqua-tischen Bereich zur Charakterisierung des Zustandes der Umwelt (intelligentes Umweltmonitoring). (v) Verständnis für die Rolle der Photosynthese als CO2-Senke im Zusammenhang mit der Klimaproblematik.

Darüber wurde während (und danach, siehe Bild 4) des Auftaktseminars diskutiert und mehrere Fragen zu messtechnischen und landwirtschaftlichen Belangen gestellt (z.B. von Dr. Stiemer, Chemielehrer und Chef des Regio-nalwettbewerbs „Jugend forscht“ Brandenburg Ost, von Frau Kretschmer, IT- und WAT-Lehrerin sowie die Sponsorpoolverwalterin bei dem Regional-wettbewerb „Jugend forscht“ Brandenburg Ost, von Herrn Mai, Geographie-lehrer).

Abschließend und zusammenfassend haben der Schulleiter, Herr Olaf Hofschulz, und der 1.Vorsitzende des MITI Vorstandes, Prof. Dr. Edgar O. Klose, die Bedeutung der Nutzung des an das EGN übergebene Gerätesystems „PlantVital®5010“ unter Anleitung von MITI-Mitgliedern während der Laufzeit des Projektes für die Ausrichtung an aktuellen Bedürfnissen der Region unter-strichen (siehe  „Zukunftsperspektiven für die Landwirtschaft 2030 – Der neue Brandenburger Weg – Schritte zu einem Zukunftsvertrag für die Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin und Brandenburg“ des Landesbauernverbandes Brandenburg).